Feste feiern und blockieren

oax-I

Die Sache mit dem Müll ist hier im südmexikanischen Oaxaca etwas kompliziert. Wer nicht zwischen Kaffeeresten, Plastikverpackungen und gammelndem Gemüse untergehen will, muss die Signale hören. Und zwar morgens, in aller Herrgottsfrühe, zwischen sechs und sieben Uhr.

Um diese Zeit hält an der nächsten Ecke der Müllwagen. Um darauf hinzuweisen, läuten die Müllmänner zwei, drei Mal mit einer Glocke, die einen aus den Träumen reißen sollte. Alle Nachbarn rennen dann auf die Straße, bepackt mit Plastiktüten oder Eimern. Man begrüßt sich mit einem freundlichen „Buenos dias“.

taz, 3. August 2017

„Feste feiern und blockieren“ weiterlesen

Advertisements

Sechs Tote bei Demonstrationen

oaxaca-IIBERLIN taz | Es war ein blutiger Sonntag im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca: Sechs Menschen starben, als Bundespolizisten eine Straßenblockade von Lehrerinnen und Lehrern auflösen wollten. Dabei wurden mindestens hundert Personen verletzt. Die Beamten waren in der Stadt Nochixtlan mit Tränengas und Schusswaffen vorgegangen, die Demonstranten warfen Steine und zündeten Autos sowie Reifen an. Im Laufe der stundenlangen Auseinandersetzungen wurden 21 Personen festgenommen.

Wer für die Toten verantwortlich ist, bleibt zunächst unklar. Einiges spricht dafür, dass Polizisten die tödlichen Schüsse abgegeben haben. Die Regierung Peña Nieto widersprach Darstellungen, nach denen die Beamten bei den Einsätzen bewaffnet gewesen seien. Unbekannte hätten auf Zivilisten und die Polizisten gefeuert, um eine Konfrontation zu provozieren, erklärte die Nationale Sicherheitskommission (CNS).

taz, 21. Juni 2016

„Sechs Tote bei Demonstrationen“ weiterlesen

Acht ermordete Kandidaten

DSC_0006
Weg mit dem Narco-Gouverneur: Wahlen in Chilpancingo / Guerrero. Foto: K. Gebhardt

BERLIN taz | Gewaltsame Demonstrationen, brennende Stimmzettel und mindestens acht ermordete Kandidaten – die am Sonntag in Mexiko stattfindenden Parlaments- und Kommunalwahlen werfen ihre Schatten voraus. Im Bundesstaat Guerrero lieferten sich am Mittwoch Angehörige und Kommilitonen der 43 verschwundenen Studenten Straßenschlachten mit der Polizei, in Oaxaca blockierten Tausende Mitglieder der Lehrergewerkschaft CNTE den internationalen Flughafen und griffen Wahlbehörden an.

taz, 6. Juni 2015

„Acht ermordete Kandidaten“ weiterlesen

Auf Delegationsreise in Mexiko

Gemeinsam mit den grünen Europaabgeordneten Ska Keller und Satu Hassi, der Fraktionsmitarbeiterin Gaby Küppers, der Mitarbeiterin von Ska Keller Anna Cavazzini und Patricia Jímenez reiste ich in der vergangenen Woche nach Mexiko. Wir trafen uns dort mit Vertreter/innen zivilgesellschaftlicher Organisationen aus Mexiko-Stadt sowie den Bundesstaaten Guerrero und Oaxaca. Zudem sprachen wir mit Repräsentant/innen der aktuellen Bundesregierung, dem Übergangsteam des neu gewählten Präsidenten Enrique Pena Nieto sowie der Landesregierung von Oaxaca.

oaxaca-interview
Ska Keller und Satu Hassi Gespräch mit Journalisten, Foto: Anna Cavazzini

Im Fokus standen die Ermittlungen im Fall der Friedensaktivist/innen Bety Carino und Jyri Jaakkola. Die beiden hatten sich 20120 an einer humanitären Karawane in die Gemeinde San Juan Copala beteiligt, die in einen Hinterhalt von Paramilitärs geriet, und wurden erschossen. Wenige Tage, bevor wir in Oaxaca ankamen, erließ die dortige Staatsanwaltschaft Haftbefehl. Wohl kein Zufall…

Ein Beitrag des Nachrichtenportals Poonal vom 7. Oktober 2012

Bericht Grüne Mexikodelegation

Megaprojekt am Pranger

Der Plan Puebla Panamá – ein ein umstrittenes Entwicklungsprojekt, das Mexikos Präsident Vicente Fox trotz des Widerstands der Bevölkerung im Süden des Landes umsetzen will.
Ein Hintergrund Politik im Deutschlandfunk vom 19. Dezember 2003