Der Bruder, der verstehen will

aldo gutierrez I
Aldo Gutiérrez, vor dem Angriff. Foto: Privat

Manchmal reagiert Aldo. Wenn sein großer Bruder ihn anspricht, bewegt er die Augen oder ballt die Hände vorsichtig zu einer Faust. Es sind die Momente, in denen Leonel Gutiérrez spürt, dass Aldo ihn wahrnimmt. „Er sieht und spricht nicht, aber er kann uns hören“, sagt Gutiérrez. Dann massiert der Mexikaner seinem Bruder die Beine oder sorgt dafür, dass die Kanülen richtig sitzen. Alle zwei, drei Stunden dreht er Aldos Körper, damit keine Druckstellen entstehen. Immer wieder putzt er ihm die Spucke vom Mund. „Unser einziger Trost ist, dass er selbstständig atmet.“

Leonel Gutiérrez bleibt sachlich, wenn er erzählt, wie er seinen Bruder pflegt. Tag für Tag verbringen er und andere Familienmitglieder in der Rehabilitationsklinik INR im Süden von Mexiko-Stadt. Seit dem 26. September 2014 vergeht keine Stunde, in der sie sich nicht um Aldo kümmern. An diesem Tag wurde der damals 19-Jährige Opfer eines brutalen Angriffs – und seitdem liegt er im Wachkoma.

Polizisten und Kriminelle gingen in der südmexikanischen Stadt Iguala bewaffnet gegen Studenten der pädagogischen Landschule Ayotzinapa vor. Sechs Menschen starben, 43 sind bis heute verschwunden. Aldo Gutiérrez blieb schwer verletzt am Boden liegen. „Sie haben ihm direkt in den Kopf geschossen“, sagt sein Bruder. „Die Kugel hat den Schädel durchdrungen und die Hälfte des Gehirns zerstört.“

taz, 26. September 2018

„Der Bruder, der verstehen will“ weiterlesen

Ein Gewehr geht um die Welt

leonel gutierrez II
Leonel Gutierrez, Bruder des schwer verletzten Aldo

Iguala am 26. September 2014: Schüsse fallen, Sirenen heulen, Blaulichter durchdringen die Nacht. Junge Männer rennen durch die Straßen der südmexikanischen Provinzstadt, verfolgt von Polizisten und Kriminellen. Plötzlich fällt Aldo Gutiérrez auf den Boden, regungslos bleibt er im Regen liegen. „Wir dachten, er sei tot“, erinnert sich ein Freund, der in diesem Moment neben ihm steht. „Dann sahen wir, dass Aldo sich bewegte und Blut spuckte.“ Eine halbe Stunde später bringt ein Rettungswagen den Studentenins Krankenhaus. Der damals 19-Jährige überlebt – und liegt seither im Wachkoma.

Stuttgarter Zeitung, 25. September 2018

 

Zu Besuch beim Waffendealer

Viel Regen: Protestaktion vor der Schwarzwälder Waffenschmiede Heckler&Koch
Viel Regen: Protestaktion vor der Schwarzwälder Waffenschmiede Heckler&Koch

Die indische Delegation fordert Blumen statt Waffen, ein Chor singt die  Moorsoldaten und ein am Metallzaun festgezurrtes Transparent mahnt:  „Jede Waffe findet ihren Krieg“. Hinter dem Zaun: „Europas tödlichstes  Unternehmen“, wie der Pazifist Jürgen Grässlin die Schwarzwälder  Rüstungsschmiede Heckler & Koch bezeichnet. „Zu Besuch beim Waffendealer“ weiterlesen

Die ersten Opfer

Die Frauenmorde in Ciudad Juárez gehen weiter. Daran ist auch der Krieg un0313_journald der zunehmende Waffenhandel Schuld. Amnesty International macht sich für eine schärfere Kontrolle von Gewehren und anderen Kleinwaffen stark.

Mein Artikel im Amnesty-Journal 02/03